Broker des Monats: Anyoption
Unser Testsieger bietet:

- Renditen bis 85 Prozent möglich.
- Bis 25 % Verlustabsicherung.
- Offizielle CySEC-Regulierung.

Testsieger
94%
Payout
2
88%
Payout
3
92%
Payout

Sicherlich ist der Handel mit Binären Optionen noch nicht so verbreitet und bekannt wie der Handel mit Aktien, aber dennoch ist zu sehen, dass es zunehmend Broker gibt, die sich auf dieses Finanzprodukt spezialisiert haben. Grund für den Erfolg und die Nachfrage nach dem Handel mit Binären Optionen ist bestimmt auch der recht einfache Handel, so dass sich hier auch Neulinge schnell zurecht finden können. Kein Wunder also, wenn es nicht nur mehr Trader, sondern auch zunehmend mehr Broker gibt, die Binäre Optionen anbieten. Für den interessierten Trader stellt sich dann nur die Frage, wie er einen guten Broker findet, denn das Angebot wird zunehmend unübersichtlicher.

Worauf ist zu achten, wenn man Broker vergleicht?

Am Handel mit Binären Optionen sind oft auch Neulinge interessiert, die natürlich häufig auch wenig Erfahrung haben, wie man einen guten Broker erkennen kann. Wenn man sich zumindest schon mal mit dem Handel mit klassischen Optionen beschäftigt hat, dann hat man sicherlich schon etwas Ahnung, worauf bei der Brokerwahl zu achten ist.

Natürlich sollte man sich als Einsteiger erstmal damit beschäftigen, worum es überhaupt geht. Schließlich erwirbt man nicht eine Option, sondern setzt nur auf die Entwicklung eines Kurses. Es stellt sich also immer die Frage, was mit dem Kurs der Basiswerte, für die Sie sich entschieden haben, geschieht. Steigt er weiter an oder fällt er? Sie haben also immer nur zwei Richtungen zur Wahl, was dafür sorgt, dass der Handel mit Binären Optionen so angenehm einfach ist. Unter den Basiswerten finden Sie Währungen, Indizes, Aktien und Rohstoffe zur Auswahl.

Bevor Sie aber anfangen können zu handeln, müssen Sie sich für einen Broker entscheiden, um Zugang zu seiner Handelsplattform zu bekommen. Ohne Broker können Sie auch nicht handeln, also müssen Sie sich für einen Anbieter entscheiden. Dort eröffnen Sie dann ein Handelskonto über eine Mindesteinzahlung.

In den letzten Jahren hat sich viel auf dem Markt getan. Der Markt wird immer größer. Dieser Zuwachs ist seit 2007 deutlich zu verzeichnen. Immer mehr Anbieter veröffentlichen eine Plattform, um den Handel mit Binären Optionen zu ermöglichen. Entsprechend unübersichtlich wirkt das Angebot, wenn man sich für einen Broker entscheiden muss.

Welche Kriterien sind entscheidend?

Um Broker miteinander zu vergleichen, sollten Sie nach einigen wichtigen Kriterien schauen, die entscheidend sind. Um diese Kriterien herauszufiltern, sollten Sie jeden Broker, der für Sie prinzipiell in Frage kommt, nach folgendem Fragenkatalog abarbeiten:

  • Wo ist der Firmensitz des Brokers?
  • Hat der Broker eine Regulierung und wenn ja, von wem?
  • Was für eine Handelsplattform steht den Tradern zur Verfügung?
  • Welche Kosten entstehen bei diesem Broker?
  • Welche Konditionen bietet der Broker?
  • Wie sind die AGB des Brokers
  • Welche Handelsarten und Assets stehen für den Trader zur Verfügung?
  • Wie sieht es mit dem Kundenservice aus?
  • Liegt ein Demokonto vor?
  • Wie gut ist das Angebot für die Weiterbildung?
  • Gibt es einen Bonus und wenn ja, wie sind die Bedingungen?
  • Welche Möglichkeiten gibt es für die Einzahlung und Auszahlung?

Nachfolgend finden Sie Hinweise zu den einzelnen Kriterien.

Regulierung und Firmensitz

Gerade bezüglich der Sicherheit ist es wichtig und unerlässlich, sich darüber zu informieren, wo der Firmensitz des Brokers ist und ob eine Regulierung vorliegt. Nicht ohne Grund steht dieser Punkt ganz oben auf der Liste und sollte als erstes abgefragt werden. Empfehlenswert ist es, einen Broker zu wählen, der seinen Firmensitz in der EU hat, denn der Broker muss sich dann an die für die EU geltenden vorgegebenen Kapitalmarktrichtlinien halten. Dadurch wird der Trader geschützt, denn durch die MiFID wurden Richtlinien in Bezug auf die Finanzinstrumente festgelegt.

Ein weiterer wichtiger Punkt in diesem Zusammenhang ist die Regulierung. Ein Broker muss nachweislich gewisse Mindeststandards erfüllen, um die Regulierung durch die zuständige Finanzaufsichtsbehörde zu erhalten. Daher wird durch die Regulierung der Trader und sein Kapital geschützt.

Was für eine Handelsplattform steht zur Verfügung?

Der Arbeitsplatz des Traders ist die Handelsplattform. Um hier gut und erfolgreich arbeiten zu können, macht es Sinn, sich diese Plattform genauer anzusehen. Sie sollte übersichtlich und gut strukturiert sein, damit der Trader hier ohne Probleme alles direkt findet. Die meisten Broker haben diese Bedeutung erkannt und bieten übersichtlich strukturierte Handelsplattformen an. Optimal ist es, wenn es auf der Plattform auch einige Features gibt, um die Märkte zu überblicken. Manche Anbieter bieten Handelsplattformen an, die durch einen Fremdanbieter zur Verfügung gestellt werden. Dies ist zum Beispiel bei SpotOption der Fall. Einige haben allerdings auch ein Plattform, die sie selber entwickelt haben.

Als Ergänzung zu den webbasierten Handelsplattformen gibt es auch zunehmend Apps, um auch auf mobilen Geräten zu traden. Da der mobile Handel eine immer größer werdende Bedeutung bekommt, sollte man darauf achten, ob der Broker für den man sich entscheidet, auch eine App im Angebot hat. Normalerweise werden diese Apps kostenlos angeboten und sind sowohl für Android als auch für iOS entwickelt worden.

Welche Kosten entstehen?

Handelt es sich um einen seriösen Broker, dann wird er auch die Kosten transparent darstellen, damit es nicht zu unliebsamen Überraschungen kommt. Eigentlich sollten keine Kosten entstehen, dennoch kann es sein, dass manche Broker Kosten verlangen, die dann aber offensichtlich zu erkennen sein sollten. Ist eine eindeutige Auflistung der möglichen Kosten vorhanden, dann weist dies auch auf einen guten Broker hin. Zum Beispiel kann es sein, dass für Auszahlungen Gebühren verlangt werden können. Auch eine längere Zeit der Inaktivität kann von manchen Brokern mit einer Gebühr belegt werden. Daher sollte man unbedingt einen Blick in die AGBs werfen, damit es hier nicht zu unangenehmen Überraschungen kommt. Ein Bonus klingt meist erstmal gut, aber auch daran können Bedingungen geknüpft sein, um den Bonus einzulösen. Werden die Bedingungen nicht erfüllt, obwohl der Trader den Bonus akzeptiert hatte, dann besteht auch hier die Möglichkeit, dass Kosten berechnet werden können.

Wie lauten die Handelskonditionen?

DIn den AGBs sind alle relevanten Informationen enthalten, die der Trader wissen sollte. Lesen Sie daher die AGBs, um sich zu informieren. Auf der Webseite des Brokers sollten die AGBs gut zu finden sein und auch in mehreren Sprachen zur Verfügung stehen. Ist dies nicht der Fall, dann sollte man schon genauer hinsehen.

Ein weiterer genauer Blick sollte auf die Handelskonditionen geworfen werden. Schauen Sie genau, welche Konditionen der Broker Ihnen als Trader anbietet. Diese Konditionen beziehen sich zum Beispiel auf den Mindesteinzahlungsbetrag, um das Konto zu eröffnen, oder auch auf die Mindesthandelssumme. Für viele Trader sind dies schon sehr entscheidende Aspekte, um sich für oder gegen einen Broker zu entscheiden.

Welche Handelsarten und Assets sind möglich?

Für den Anfänger ist dies vielleicht am Anfang noch nicht ganz so wichtig, aber dennoch sollte man sich darüber schon mal informieren. Schließlich wird man mit etwas Routine bald schon daran interessiert sein können, auch mal andere Handelsarten auszuprobieren. Daher macht es schon Sinn, auch als Einsteiger bei der Wahl des Brokers auf die angebotenen Handelsarten und Assets zu achten. Wer eine größere Auswahl haben möchte, sollte nach einem Broker schauen, der Range, 30-Sekunden und auch 60-Sekunden ermöglicht. Weitere empfehlenswerte Funktionen sind Stop- und Loss sowie Early Close. Wenn Sie sich die Auswahl an Basiswerten betrachten, dann sollten Sie auf ein umfangreiches Angebot achten, wenn Sie selber gerne viel Abwechslung haben. Angebote mit 200 Basiswerten sind inzwischen keine Seltenheit mehr.

Auch ein Blick auf die Rendite, die mit den Trades erreicht werden kann, ist empfehlenswert. Die Rendite kann dabei von 70% bis an die 90% reichen. Betätigen Sie sich im High-Yield-Handel, dann gibt es sogar bis 500%. Natürlich sind solch hohe Renditen auch mit entsprechend hohem Risiko verbunden.

Wie ist der Kundenservice?

Ein guter Kundenservice ist nicht zu unterschätzen, denn wie schnell kann es passieren, dass man doch noch eine Frage hat oder ein Problem auftaucht. Hilfreich ist es dann, wenn der Support schnell zu erreichen ist und möglichst noch eine Sprache spricht, die der Trader gut versteht. Auch Kosten, die beim Nutzen des Supports entstehen können, sollten kontrolliert werden.

Gibt es ein Demokonto?

Ein Demokonto bietet einen sicheren Einstieg, um sich erstmal mit dem Handel von Binären Optionen zu beschäftigen, ohne das Risiko einzugehen, dass man dabei sein Kapital verliert. Wer an seinen Strategien arbeiten möchte, kann dazu auch sehr gut ein Demokonto nutzen. Es macht also durchaus Sinn, sich für einen Broker zu entscheiden, der auch ein Demokonto anbietet. Natürlich sind auch hier wieder die Konditionen wichtig, zu denen ein solches Demokonto angeboten wird. Bei manchen Anbietern ist es so, dass das Demokonto nur über ein paar Tage zur Verfügung steht. Es gibt aber auch Broker, bei denen das Demokonto sowohl kostenfrei als auch zeitlich unbegrenzt genutzt werden kann. Die Höhe des zur Verfügung stehenden Spielgeldes sollten Sie bei dem Demokonto auch erfragen.

Gibt es Weiterbildungsangebote?

Erst einmal klingt das Handeln mit Binären Optionen recht einfach. Wer sich damit etwas näher beschäftigt, merkt aber schnell, dass es auch hier sehr unterschiedliche Strategien gibt. Um langfristig als Trader erfolgreich zu sein, ist daher regelmäßige Fortbildung unerlässlich. Ein guter Broker weiß das und bietet entsprechende Weiterbildungen an. Viele bieten diese Fortbildungen in eigens dafür kreierten Akademien an. Es lohnt sich also, auch dort einen Blick hineinzuwerfen, um zu beurteilen, wie gut diese Angebote sind.

Welche Boni und Prämien werden angeboten?

Die meisten Broker bieten auch verschiedene Bonusangebote an. Diese Angebote können sich speziell an Anfänger, aber auch an die Profis richten. Um das Bonusangebot aber auch wirklich objektiv zu beurteilen, sollte man einen genauen Blick in die Vorgaben und Bedingungen werfen. Nimmt man einen Bonus an, dann akzeptiert man auch die Bedingungen, die an diesen Bonus geknüpft sind. Meist beziehen sich diese Bedingungen auf einen bestimmten geforderten Umsatz, der erreicht werden muss, um den Bonus zu behalten. Je nach den Bedingungen kann es auch schon mal sein, dass es sinnvoller ist, auf einen angebotenen Bonus zu verzichten.

Auch für die Bestandskunden haben manche Broker etwas zu bieten. Meist werden hier Geldprämien in Aussicht gestellt. In seltenen Fällen können es auch mal Sachprämien sein.

Wie funktionieren Ein- und Auszahlungen?

Je nach Broker gibt es auch verschiedene Möglichkeiten, um die Ein- und Auszahlungen zu tätigen. Schauen Sie daher nach, ob auch die Zahlungsvariante angeboten wird, die Ihnen am liebsten ist. Üblicherweise sind Zahlungen mit Kreditkarte und Banküberweisung möglich. Aber auch PayPaL oder Skrill können angeboten werden.

Warum sollte man Binäre Optionen Broker vergleichen?

Wenn Sie die zur Auswahl stehenden Broker unter diesen Kriterien vergleichen, dann werden Sie schnell erkennen können, wo es Unterschiede im Angebot gibt. Um den Broker herauszufinden, der am besten zu Ihren Ansprüchen passt und auch wirklich seriös arbeitet, ist es unerlässlich und sehr empfehlenswert, sich mit dem Vergleich und der Wahl des Brokers Zeit zu lassen.

Wer ist die Zielgruppe des Brokers?

Nicht jeder Broker hat die gleiche Zielgruppe. Manche richten sich eher an Neulinge auf dem Gebiet oder auch an diejenigen, die nur gelegentlich mal traden. Andere sind speziell für die Experten der richtige Broker. Je nach Zielgruppe gestalten Broker auch ihr Angebot. Dies kann sich auf die zur Verfügung stehenden Basiswerte beziehen oder auch auf die Handelsarten und die Mindesteinsätze. Selbstverständlich kann sich jeder den Broker aussuchen, den er möchte, aber vor allem Profis könnten sich schnell bei einem Broker langweilen, wenn dieser vor allem für Neulinge geeignet ist. Andererseits kann ein Anfänger bei einem Broker für Profis schnell überfordert werden, da es zu viele Funktionen und auch hohe Handelssummen gibt. Broker, die sich an alle Zielgruppen wenden, bieten auch schon mal unterschiedliche Konten an, um darüber für jeden Trader das passende Angebot zu haben.

Der beste Broker für Sie

Machen Sie bei der Wahl Ihres Brokers keine Kompromisse, sondern lassen Sie sich mit der Auswahl Zeit. Achten Sie vor allem auf folgende Punkte:

1. Üben Sie erstmal mit einem Demokonto, um darüber einen sicheren Einstieg ohne finanzielle Risiken zu bekommen
2. Das Fortbildungsangebot sollte umfangreich sein.
3. Achten Sie darauf, dass der Support auf deutsch ist, wenn Sie sich in der Sprache am sichersten fühlen.

Kennzeichen eines seriösen Brokers:

der Firmensitz ist in der EU
Regulierung durch eine Finanzaufsichtsbehörde
Kosten werden transparent dargestellt
die geforderten Bonusbedingungen sind fair und erfüllbar
es gibt ein Demokonto ohne Kosten
Ein- und Auszahlungen erfolgen schnell und unkompliziert
Firmenvermögen und Kundengelder werden getrennt verwahrt

Verschaffen Sie sich mit unserem Binäre Optionen Broker Vergleich einen optimalen Überblick, vergleichen Sie die Anbieter miteinander und treffen Sie dann ganz in Ruhe Ihre Entscheidung.