[gt_heading id=“gt-heading-973″ tag=“h2″ type=“double-separator“ text_align=“left“ icon=“fa fa-arrow-right“ separator_color=““ font_size=““ font_color=““ font_weight=“bold“ css=““]Der Einsatz für einen Trade[/gt_heading]Hierbei gilt genauso, wie auch für alle weiteren Trades im Handel, dass der Einsatz nicht höher, als 2 % bis 5 % eines vollständigen Budgets liegen sollte. Der Verlust muss in einem niedrigen Bereich bleiben, damit nicht ein Trade das gesamte Budget vernichtet. Dies gilt beispielsweise ebenso für den Handel mit Währungen oder mit Aktien. Am besten wird etwa nur mit dem Gewinn gehandelt, damit eine Basis nicht zunichte gemacht wird. Jeder Broker verlangt einen Mindesteinsatz, sodass ein Trader sich zunächst über diesen informieren sollte. Ein Mindesteinsatz kann zum Beispiel bei 5 Euro liegen.

[gt_heading id=“gt-heading-973″ tag=“h2″ type=“double-separator“ text_align=“left“ icon=“fa fa-arrow-right“ separator_color=““ font_size=““ font_color=““ font_weight=“bold“ css=““]Trading mit binären Optionen nebenbei [/gt_heading]Ein Trader, der noch Anfänger ist oder der nur nebenher ein wenig handeln möchte, wird lediglich einen kleinen Einsatz für seinen Handel vorsehen. In der Planung sollte ein fester Betrag im Monat festgelegt werden. Bleibt der Trader bei dieser Vorgabe, kann nicht viel passieren. Ein Trader wird damit erfolgreich sein können. Eine Steigerung bei großem Erfolg ist möglich. Ein Trader darf aber in keinem Fall ein Risiko eingehen. Eine Testphase kann etwa mit den Mindestanforderungen eines Brokers von wenigen Euros gestartet werden. Erweist sich dies als erfolgreich, liegt eine Steigerung sicherlich nahe. Wichtig ist jedoch, dass in keinem Fall das gesamte Budget in einem Trade verlorengeht oder dass das gesamte Budget überhaupt eingesetzt wird.

[gt_heading id=“gt-heading-973″ tag=“h2″ type=“double-separator“ text_align=“left“ icon=“fa fa-arrow-right“ separator_color=““ font_size=““ font_color=““ font_weight=“bold“ css=““]Hauptberufliches Trading mit binären Optionen[/gt_heading]Möchte ein Trader sein Geld mit dem Handel von binären Optionen verdienen, dann sollte ein Trader unbedingt einen hohen Kapitaleinsatz für den Handel zur Verfügung stellen. Ein Betrag über 5000 Euro bis hin zu 10 000 Euro ist hierfür empfohlen. Ein einzelner Trade mit etwa 2 % bis 5 % muss dann mit rund 100 Euro bis hin zu etwa 250 Euro abgedeckt werden. Auch hier gilt für einen Trader, dass dieser in keinem Fall sein gesamtes Budget gefährdet. Es gibt psychische Phänomene, die als Ursache für vollständige Verluste beschrieben werden. Hierbei setzt ein Trader entgegen seiner üblichen Strategie einen zu hohen Wert ein und erleidet aus diesem Grund einen Verlust.

[gt_heading id=“gt-heading-973″ tag=“h2″ type=“double-separator“ text_align=“left“ icon=“fa fa-arrow-right“ separator_color=““ font_size=““ font_color=““ font_weight=“bold“ css=““]Keine Verluste und eine Reihe von Verlusten [/gt_heading]Ein Trader wird Zeiten erleben, in denen er keine Verluste und auch keine Gewinne hat. Hierbei hat ein Trader ausreichend Erfolg. Denn es kann durchaus geschehen, dass viele Trades schlichtweg nicht funktionieren. Ein Trader muss bei Erfolgen und in anderen Konstellationen bei seiner Vorgabe für einen Einsatz bleiben. Bei mehr als 30 Verlusten muss ein Trader unbedingt aufhören zu traden. Spätestens bei diesem Punkt muss sich ein Trader eingestehen, dass der Handel mit binären Optionen nicht funktioniert oder mit einer persönlichen Strategie nicht erfolgreich ist. Vielleicht wendet ein Trader auch eine andere Strategie an und zieht weitaus früher einen Schlussstrich.

[gt_heading id=“gt-heading-973″ tag=“h2″ type=“double-separator“ text_align=“left“ icon=“fa fa-arrow-right“ separator_color=““ font_size=““ font_color=““ font_weight=“bold“ css=““]Eine Verlustaversion[/gt_heading]Die Verlustaversion oder Loss Aversion ist ein Fachbegriff aus der Verhaltenspsychologie. Dieser beschreibt allgemein, dass ein Mensch seine Aufmerksamkeit weitaus mehr auf einen Verlust lenkt, als auf einen Gewinn. Dies gilt auch dann, wenn ein hoher Gewinn einem kleinen Verlust gegenüber gestellt wird. Gerade dann möchte man sich nicht mit einem Verlust zufriedengeben. Viele Trader reagieren auf einen Verlust mit folgenden Versuchen. Durch dieses Verhalten kann sich ein Verlust steigern, obwohl ein Verlust nun doch aber beseitigt werden sollte. Es entsteht eine Art von Sucht sich mit einem Verlust zu beschäftigen und diesen zu begleichen. Eine Folge des Aufhebens einer persönlichen Verlustgrenze kann dann sein, dass ein Trader sein vollständiges Budget verliert. Aus diesem Grund benötigt ein Trader enorm viel Disziplin, um seinen eigenen Vorgaben treu zu bleiben und sich nicht zu einem kontraproduktiven Verhalten hinreißen zu lassen.

Deshalb ist es wichtig Faktoren zu berücksichtigen. Dazu gehört:

[gt_glyphicon id=“gt-glyphicon-483″ icon=“glyphicon glyphicon-ok“ size=“17″ color=““ link=““ title=““ css=““] Das Kalkulieren des Risikos
[gt_glyphicon id=“gt-glyphicon-483″ icon=“glyphicon glyphicon-ok“ size=“17″ color=““ link=““ title=““ css=““] Das Aufteilen des Gewinns

[gt_heading id=“gt-heading-973″ tag=“h2″ type=“double-separator“ text_align=“left“ icon=“fa fa-arrow-right“ separator_color=““ font_size=““ font_color=““ font_weight=“bold“ css=““]Das Risiko kalkulieren[/gt_heading]Ein Trader sollte als Einsteiger oder Profi niemals ein volles Risiko in Kauf nehmen. Zahlen, Fakten und Daten müssen herangezogen werden. Das Risiko ist immer bis zu einem bestimmten Punkt kalkulierbar. Daher ist es wichtig, dass eine Kontrolle des Risikos stattfindet. Auf riskante Trades verzichten die Trader am besten.

[gt_heading id=“gt-heading-973″ tag=“h2″ type=“double-separator“ text_align=“left“ icon=“fa fa-arrow-right“ separator_color=““ font_size=““ font_color=““ font_weight=“bold“ css=““]Das Aufteilen des Gewinns [/gt_heading]Eine Methode gegen ein Verfallen in Rauschzustände oder gegen ein unvernünftiges Verhalten ist ein Aufteilen des Gewinnes. Ein Trader sollte für diesen Fall vorsorgen und seinen Gewinn besser in vernünftige Teilbeträge aufteilen. Ein Gewinn kann ausbezahlt und auf andere Weise angelegt werden. Ein Einsatz darf außerdem nur mit dem Gewinn erfolgen, wenn ein Trader möglichst sicher handeln möchte.

[gt_heading id=“gt-heading-973″ tag=“h2″ type=“double-separator“ text_align=“left“ icon=“fa fa-arrow-right“ separator_color=““ font_size=““ font_color=““ font_weight=“bold“ css=““]Wann ist ein Trader erfolgreich?[/gt_heading]Es ist nicht einfach zu bestimmen, wann ein Trader wirklich erfolgreich ist. Sollte ein Trader keine Verluste machen, ist dies bereits gut. Treten Verluste auf, dann kann von Erfolg natürlich nicht mehr die Rede sein. Hat ein Trader beispielsweise die Hälfte seines Einsatzes als zusätzlichen Gewinn erwirtschaftet, kann vielleicht schon von Erfolg gesprochen werden. Es gilt in der Wirtschaft aber die goldene Regel, dass ein Trader bei rund 60 % von einem tatsächlichen Erfolg sprechen kann. Natürlich kann ein Trader, der nur gelegentlich handelt, sich mit weniger Einkommen zufriedenstellen. Möchte ein Trader davon leben, muss unbedingt ein gewisser Prozentsatz als Gewinn vorhanden sein.