[gt_heading id=“gt-heading-973″ tag=“h2″ type=“double-separator“ text_align=“left“ icon=“fa fa-arrow-right“ separator_color=““ font_size=““ font_color=““ font_weight=“bold“ css=““]Wo liegen die Risiken?[/gt_heading]Der Handel mit binären Optionen unterliegt umfangreichen Risiken. Aus diesem Grund müssen Trader überlegen, ob sie solche Risiken eingehen möchten oder besser nicht. Es ist bekannt, dass die Trader im Handel alles verlieren können, was sie im Handel mit binären Optionen einsetzen können. Solch ein Risiko besteht auch für Devisen oder Aktien, bei denen jedoch weitaus mehr Faktoren die Kurse beeinflussen. Einen sicheren Handel zu tätigen ist an sich nicht möglich. Ein Trader muss sich dessen bewusst sein, dass ein erfolgreicher Handel nicht selbstverständlich ist. Immerhin gibt es für binäre Optionen zwei Faktoren, die eine Rolle spielen.

[gt_heading id=“gt-heading-973″ tag=“h2″ type=“double-separator“ text_align=“left“ icon=“fa fa-arrow-right“ separator_color=““ font_size=““ font_color=““ font_weight=“bold“ css=““]Konkrete Risiken für einen Trader[/gt_heading]Die beiden Seiten, auf denen Risiken mitspielen, bestehen in Bezug auf die Handelsstrategie und auf der Seite des Brokers. Ein Trader kann falsche Entscheidungen treffen und somit Geld verlieren. Darüber hinaus kann es geschehen, dass ein Trader an einen schlechten Broker gerät. Es gibt einige Möglichkeiten, um diese Risiken einzugrenzen. In Europa werden die Broker für binäre Optionen inzwischen reguliert. Es kann also nicht mehr geschehen, dass die Trader an reine Spekulanten und Betrüger geraten. Der Handel ist soweit reguliert, dass die Broker die Kundengelder auf Treuhandkonten legen müssen, zu denen kein Zugriff besteht. Für Treuhandkonten gibt es Versicherungen. Außerdem werden Händler gut reguliert, damit sie nicht illegal handeln. Möchte ein Trader auf Nummer sicher einen Broker wählen, entscheidet er sich am besten für einen lizensierten Broker.

[gt_heading id=“gt-heading-973″ tag=“h2″ type=“double-separator“ text_align=“left“ icon=“fa fa-arrow-right“ separator_color=““ font_size=““ font_color=““ font_weight=“bold“ css=““]Eine geeignete Handelsstrategie[/gt_heading]Ein Trader verfügt über eine Auswahl von Aktionsmöglichkeiten im Handel. Diese entscheiden teils über Erfolg oder über einen Verlust. Teils ist es sogar überaus wichtig, dass ein Trader Erfolge mit diesen Handlungsentscheidungen hat. Eine entscheidende Strategie ist das Roll-Over. Diese Strategie dient dazu, dass ein Trader seinen Handel verlängern kann. Die Laufzeit wird dann verlängert, wenn der Trader einen Gewinn in Aussicht sieht. Zum Beispiel kann ein Trader die Zeit verdoppeln, wenn der Verlauf sich sicher im positiven Bereich bewegt. Das Gegenteil dieser Aktion ist ein Early Closure. Dies bedeutet, dass ein Geschäft vorzeitig abgeschlossen wird. Der Trader hat zuvor mit dem Broker einen Gewinn vereinbart. Wird nun abgeschlossen, verändert sich auch der Gewinn. Ein vorzeitiges Schließen des Handels ist dann gut entscheiden, wenn die Call- oder Put-Optionen bereits im Gewinn liegen. Hierdurch wird das Risiko beseitigt, dass sie erneut sinken. Vielleicht findet ein Zeitverlauf mit einem Tageshoch statt. Wird das Überschreiten des Tageshochs vermutet, ist das Early Closure empfehlenswert. Der Trader erhält dann noch etwa 80 % der vereinbarten Summe und schließt trotzdem positiv ab. Ein Risiko bleibt aber dieser Option immer noch bestehen. Das Verdoppeln der Einsätze ist eine weitere Handelsstrategie. Das Double Up verspricht einen großen Erfolg, falls es keinerlei Anzeichen für einen Kurseinbruch gibt. Würde der DAX plötzlich sinken, käme es zu einem Verlust. Ein plötzliches Weltgeschehen, wie Kriege, Katastrophen oder Handelseinbrüche.

[gt_heading id=“gt-heading-973″ tag=“h2″ type=“double-separator“ text_align=“left“ icon=“fa fa-arrow-right“ separator_color=““ font_size=““ font_color=““ font_weight=“bold“ css=““]Probleme bezüglich der Brokersicherheit[/gt_heading]Die Order des Kunden ist für den Broker meist ein Auftrag, der weitergeleitet wird. Das Risiko trägt immer noch der Emittent. Bei der Slippage kann es dennoch zu einem Ärgernis kommt. Binäre Call- und Put-Optionen enden unterhalb oder oberhalb des Einstiegskurses. Zuvor kann eine binäre Option nicht durch eine Beeinflussung des Brokers zu einem Ausführungskurs laufen. Unter einer Slippage könnte ein Broker sogar Verluste erleiden. Sollte der Broker hedgen, erweist sich das Traden für den Trader vielleicht erfolgreicher, als dies für den Broker der Fall ist. Der Broker selbst ist nicht sicher, doch ist das Kundengeld durch ein Treuhandkonto gut geschützt. Viele Broker sind außerdem gut versichert, um sich selbst zu schützen und sind lizensiert. Hierdurch werden ihre Handelsaktivitäten sauber dokumentiert.

[gt_heading id=“gt-heading-973″ tag=“h2″ type=“double-separator“ text_align=“left“ icon=“fa fa-arrow-right“ separator_color=““ font_size=““ font_color=““ font_weight=“bold“ css=““]Eine Kontrolle für Broker[/gt_heading]Für die Sicherheit des Kunden werden die Broker gut kontrolliert. Staatliche Kontrollen der Finanzmärkte erfolgen durch verschiedene Instanzen unterschiedlicher Länder. Die Finanzmärkte werden beispielsweise durch die

[gt_glyphicon id=“gt-glyphicon-483″ icon=“glyphicon glyphicon-ok“ size=“17″ color=““ link=““ title=““ css=““] Glücksspielbehörde auf Malta
[gt_glyphicon id=“gt-glyphicon-483″ icon=“glyphicon glyphicon-ok“ size=“17″ color=““ link=““ title=““ css=““] die FCA in England,
[gt_glyphicon id=“gt-glyphicon-483″ icon=“glyphicon glyphicon-ok“ size=“17″ color=““ link=““ title=““ css=““] die BaFin und FSA in Deutschland,
[gt_glyphicon id=“gt-glyphicon-483″ icon=“glyphicon glyphicon-ok“ size=“17″ color=““ link=““ title=““ css=““] die CySEC auf Cypern und
[gt_glyphicon id=“gt-glyphicon-483″ icon=“glyphicon glyphicon-ok“ size=“17″ color=““ link=““ title=““ css=““] in Italien die Organisation Consob

kontrolliert. Gegen Spekulationen gibt es keine einheitlichen Kontrollen, doch immerhin zahlreiche Instanzen. Ein Broker, der nicht legal handelt, wird unmittelbar mit juristischen Mitteln verfolgt. Broker sichern sich zusätzlich durch Lizenzierungen und gute Versicherungen inzwischen individuell ab.

[gt_heading id=“gt-heading-973″ tag=“h2″ type=“double-separator“ text_align=“left“ icon=“fa fa-arrow-right“ separator_color=““ font_size=““ font_color=““ font_weight=“bold“ css=““]Wie sicher ist der Handel insgesamt[/gt_heading]Die Sicherheit im Handel ist trotzdem nicht gewährleistet. Mit den passenden Aktionen im Handel sind teils auch nur Schäden einzugrenzen. Eine Handelsstrategie kann unterschiedliche Schritte miteinander verbinden. Und dennoch ist ein Erfolg keineswegs sicher. Die Risiken sind auf verschiedene Faktoren zu verteilen. In Fachkreisen gilt der Handel mit binären Optionen als sehr riskant. Der Trader trägt das vollständige Risiko seinen gesamten Einsatz zu verlieren. Eine Steuerung der Risiken kann diese minimieren. Eine Möglichkeit das Risiko zu senken ist etwa, den Einsatz zu verkleinern. Ein Zeitpunkt des Einstiegs in den Handel muss ebenso präzise gewählt werden. Lizensierte und bekannte Broker erweisen sich als sicher. Das Manipulieren von Ablaufzeiten oder Kursen ist bei diesen Brokern unwahrscheinlich.